Stadlerstift - Thannhausen,
Erweiterung eines Plfegeheimes

Die Bauaufgabe sah vor, auf dem nördlich des bestehenden Gebäudes liegen-
den Grundstückes, eine Erweiterung für 41 Pflegeplätze und die dazu gehören-
den Wirtschafts- und Zubehörräume zu errichten. Das beinhaltete 38 Zimmer
mit 41 Pflegebetten. Die sich in 35 Einbettzimmer und 3 Doppelzimmer auf-
gliedern. Die erforderlichen Gemeinschafts- und Therapieräume als auch die
Räume zur Betriebsführung wurden größtenteils in einem Neubaubereich und
teilweise im bestehenden Pflegeheim geplant. Allerdings war eine Erweite-
rungsmöglichkeit auf dem vorhandenen Grundstück nicht mehr möglich. Die
Schaffung von weiteren modernen Pflegeplätzen konnte nur durch Umbau bzw.
Teilabbruch des bestehenden Gebäudes erfolgen. So musste der ehemalige
Kindergarten (2-geschossig mit Teilunterkellerung), sowie der Verbindungs-
gang, die Doppelgarage im Nordwesten und die Rampe am Westbalkon abge-
brochen werden. Ebenso sind die vorhandenen Freibereiche des Kindergar-
tens freigemacht worden.

Für den Alt- und Erweiterungsbau wurden ein neuer Eingangsbereich mit Foyer,
Cafeteria, Besucher-WC und Verwaltungsräume errichtet. Ebenso wurden die
Portionierküche mit Lagerräumen, Hausmeisterraum mit Lager, Wäscherei,
Rollstuhlraum/Batterieladeraum, Personal-Umkleiden, sowie weitere Lager-
räume für die gesamte Anlage gebaut.
 
Die im „Altbau“ befindlichen Gemeinschafts- und Therapieräume werden ge-
meinsam genutzt. Um die im Altbau noch nicht vorhandenen, aber notwendi-
gen Gruppenräume für die Wohngruppen bereitzustellen, sind das ehem. Sta-
tionszimmer im EG, ein Bad und eine Teeküche im OG und ein Einzelzimmer
im DG umgebaut worden. Als Ersatz für das umgebaute Einzelzimmer sind
die ehem. Pforte und das Büro wieder als Einzelzimmer umfunktioniert worden.
Des Weiteren wurden ein weiteres Pflegebad und ein Aufzug für Bettentrans-
porte neu erstellt.
 
Bei den Außenanlagen wurden Maßnahmen zur Umgestaltung der Feuerwehr-
um- und Feuerwehrzufahrten erforderlich. Neu geschaffen wurde auch ein Gar-
ten für die Demenzgruppe der Einrichtung. Ebenso wurden 10 Parkplätze und
als Ersatz für die entfernte Doppelgarage 2 Stellplätze geschaffen. Angeschlos-
sen daran wurde ein Raum für die Notstromanlage. Auf Grund der Erweiterung
wurde der Haupteingang verlegt. Dies bedeutete die Anlegung eines neuen
Zugangsbereiches mit Rampenanlage, Freisitzbereich mit Brunnen, sowie
einer Terrasse mit Zuordnung zur neuen Cafeteria.

Beteiligte Firmen:

Fenster: