Minimaler Raum - maximale Raumausnutzung
"Wohlfühlbad" ohne Tageslicht

Sämtliche Sanitärgegenstände und Fliesen wurden entfernt, Elektro- und Sani-
tärleitungen neu gelegt und Vormauerungen gebaut. In die Vormauerung über
dem Waschtisch aus Granit ist der Spiegelschrank integriert, 2 weitere Vertie-
fungen sind für die elektrischen Zahnbürsten eingelassen. Dieses Thema
„Wandvertiefungen“ setzt sich über der Badewanne mit einer „Deko-Vertiefung“
bis zur Dusche mit einer Vertiefung für Duschmittel fort. Für Handtücher und
andere Utensilien wurde ein Apothekerschrank zwischen Fußende Badewanne
und seitliche Begrenzung Dusche eingebaut. Er ist als Schrank nicht zu erken-
nen. Die eine Seite ist von der Oberfläche her verputzt und gestrichen und nur
im unteren Bereich gefliest, während die Seite zur Dusche komplett gefliest ist.
Auf der Schrankvorderseite befindet sich ein wandhoher Spiegel. Gegenüber
wurde als Badzugang eine Schiebetür aus satiniertem Glas angebracht. Um
einen großzügigen Eindruck von dem Bad zu erhalten, wurden Fliesen 60 x 60
verwendet und in der Fliesenfarbe verfugt, außerdem wirkt die Bodenfläche
größer, weil eine begehbare Dusche konzipiert wurde, die nur für die Rutsch-
hemmung mit Mosaiken aus dem gleichen Fliesenmaterial, wie am Boden und
an den Wänden, gefliest wurde. Details auszuarbeiten war bei dieser Aufgabe
sehr wichtig, um einen stimmigen Gesamteindruck zu erhalten.

Beteiligte Firmen:

Naturstein:

Fischer Jürgen GmbH + Co.
Schieferwerk - Marmor - Granit


Schlosserarbeiten:

Eibenstock GmbH