Sanierung und Anbau Wohnhaus in Leingarten

Ein Wohnhaus aus den 50er Jahren fand neue Besitzer. Die Fenster mit Klapp-
läden, die knarrende Holztreppe sowie der alte Dachstuhl sind die besonderen
Merkmale, die den Charme des bescheidenen Anwesens inmitten eines großen
waldähnlichen Grundstücks ausmachen. Unser Auftrag bestand darin, das re-
novierungsbedürftige Eigenheim nach den Bedürfnissen und individuellen An-
forderungen umzubauen. Dabei sollte das vorhandene Volumen in wohnliche
Räume unterteilt werden. Großen Wert legte man darauf, den äußerlichen Cha-
rakter der Immobilie zu erhalten. Die Planung für die gewünschte zusätzliche
Wohnraumerweiterung im EG erfolgte unter der Prämisse, dass dem Bauprojekt
so wenige Bäume als möglich zum Opfer fallen sollten.

Das gesamte Gebäude wurde grundlegend saniert und der Wohnbereich durch
einen Flachdachanbau erweitert. Bei der zuletzt genannten Maßnahme erfuhr
das Haus den größten Eingriff, denn an dieser Stelle musste die Außenwand
größtenteils abgebrochen und der Kellerabgang verlegt werden. Die neue Kon-
struktion aus „unsichtbaren“ Stahlträgern in Deckenebene, lastet auf nur weni-
gen schlanken Rundstützen. Die Stützen gliedern entlang der raumhohen Ver-
glasung den jetzt vergrößerten Wohn- und Essraum. Den schlichten Baukörper
nimmt man nicht als Neubau wahr. Er drängt sich nicht auf. Wie selbstver-
ständlich ergänzt er das Wohnhaus. Die vorgelagerte überdachte Terrasse ver-
bindet Garten und Innenraum. Die Grünzone fließt hinein. Ringsherum, wie
von einer Waldbühne ist der Blick frei ins Grüne: Birken und Nadelbäume als
Kulisse sowie die Akteure Stahl und Glas. Ein Kamin trennt den Essbereich
vom Wohnbereich auf eine gemütliche Weise ab. Hier besteht die Möglichkeit
die Wand zwischen Essbereich und der Küche zu entfernen, um eine große
Wohnküche zu errichten. Aktuell ist die Küche mit einer breiten Schiebetür vom
Essbereich getrennt. Die erhaltene Holztreppe in der Diele führt hinauf in das
Obergeschoss. Hier befindet sich nun ein Schlafzimmer mit separater Ankleide,
ein großes Bad sowie der Gästebereich mit neu eingebauter Spindeltreppe, die
bequem das OG mit dem DG verbindet. Oben angelangt erschließt sich das pri-
vate Refugium – ein Studio zum Arbeiten und Lesen. Die sichtbaren Konstruk-
tionshölzer erhielten einen neuen Anstrich, die statisch nicht notwendigen Zan-
gen konnten entfernt werden, ein neuer Holzboden wurde verlegt. Einen effekt-
vollen Kontrast bilden hierzu die hell gestrichenen Verkleidungen der Dach-
schrägen. Übereinanderliegende große Dachfenster lassen den ganzen Tag
über viel Licht einfallen und bieten eine herrliche Aussicht in den Garten und in
die Ferne.

Vor allem aufgrund der Leidenschaft der Bauherrschaft für das Objekt konnte
hier moderner Wohnraum geschaffen werden. Der sensible Umgang mit dem
Bestand führte dazu, dass der Charme aus den 50er Jahren erhalten blieb.
Nicht zuletzt stilecht durch die alten Holzböden, die abgeschliffen und geölt
wurden oder bspw. die eingebauten Sprossenfenster mit Klappläden.

Beteiligte Firmen:

Elektrotechnik

Elektro Flinspach


Heizung

Ries GmbH