Einfamilienhaus mit 2 Wohneinheiten
in Leingarten

Auf dem landwirtschaftlichen Anwesen sollte eine alte Lagerhalle durch eine
Wohnbebauung ersetzt werden. In der Entwurfsphase war der Bauherrschaft
vor allem ein flexibler Grundriss wichtig, der sich allen Entwicklungsphasen ei-
ner Familie anpasst. Alle möglichen Veränderungen ausgehend von der heuti-
gen Situation, wie z.B. barrierefreies Wohnen im Alter oder mehrere Wohnein-
heiten, mussten bereits im Vorfeld durchgespielt und mit eingeplant werden.

Daraus entstand ein flächig entwickeltes Gebäude, das sich aus einer Erschlie-
ßungsebene mit Nutz- und Kellerräumen sowie einer darüberliegenden Wohn-
bzw. Schlafebene auf Gartenniveau, zusammensetzt. Aufgrund der Gesamt-
konzeption lässt es sich mit den Vorzügen der „Bungalow-Architektur“ (fast)
ebenerdig wohnen. Im Gegensatz hierzu umfasst die Hofseite aufgrund der La-
ge am Hang insgesamt zwei Geschosse.

Der Grundriss wurde für 2 Wohneinheiten entworfen: Es existieren sowohl Pri-
vaträume für die Eltern als auch für die Kinder. Letztere in Form einer kleinen
2- bzw. 3-Zimmerwohnung. Beide Bereiche werden getrennt voneinander über
das Treppenhaus erschlossen. Ein „Schaltraum“ kann später je nach Bedarf
der einen oder auch der anderen Wohnung zugeschlagen werden. Aktuell
dient er als Durchgangszimmer und verbindet dadurch beide Einheiten mit-
einander.

Ein L-förmiges Vordach in Sichtbeton formuliert im Hof den Eingang und bildet
einen Übergang zur integrierten Garage. Die Außenwände vom Untergeschoss
sind etwas zurückgesetzt, wodurch eine horizontale Gliederung der Fassade
entsteht. Im großzügigen Entrée führt eine gewendelte Treppe nach oben. Falls
man den barrierefreien Zugang bevorzugt, steht dafür ein gläserner Aufzug zur
Verfügung.

Im Zentrum des Hauses befindet sich der gemeinschaftliche Wohn-, Ess- und
Kochbereich für Familie und Gäste. Ein Ort mit spezieller Qualität: offen, hell
und geräumig. Die Raumhöhe reicht von 2,80 m bis knapp 5,00 m; die Raum-
länge erstreckt sich über die gesamte Gebäudetiefe von der Küche bis in den
Garten hinein. Dieser Vorsprung ist ringsherum raumhoch, wie bei einem Win-
tergarten verglast. Zusätzlich fällt von oben natürliches Licht durch zwei Dach-
flächenfenster in den Wohnraum. Eine umlaufende Terrasse bietet je nach
Wunsch und Wetter überdachte und nicht überdachte Bereiche zur individu-
ellen Nutzung an. Als Kredo für eine harmonische Einheit von Haus mit Natur
herrscht ein fließender Übergang von “Innen nach Außen“.

Das flachgeneigte Satteldach wurde mit Edelstahl gedeckt und ist somit nahe-
zu wartungsfrei. Die Kombination aus Pelletheizung und Photovoltaikanlage
sorgt technisch und energetisch für eine optimierte Versorgung.

Die, mit großem persönlichen Einsatz der Bauherrschaft, gemeinsam erarbeite-
ten Lösungen führten zu individuell gestalteten Räumen. Es entstand ein span-
nendes Zusammenspiel aus hochwertigen Materialien und klaren Formen, ver-
bunden mit attraktiven Details.

Beteiligte Firmen:

Fliesen

Simon Dunkelmann